• David Werner

"Das Teehaus auf dem Berg des Glücks“ von Phil Distelkamp

Aktualisiert: 29. Juni

Wie oft hast du heute schon gelacht?
War das genug?

Diese Fragen stellt sich Glen am Anfang von Phil Distelkamp erstem Buch „Das Teehaus auf dem Berg des Glücks“.


Heute möchte wir uns anschauen, was denn dahinter steckt und was es mit dem "Return on Happiness" auf sich hat.

 

📚 Hier das Buch direkt auf amazon bestellen (Werbung)

https://amzn.to/2Ui2n7G (*)

 

Buchzusammenfassung auf YouTube anschauen

Das Buch handelt wie gesagt von Glen, der mit seiner besten Freundin Melissa eine Wanderung auf den Teeberg macht. Und diese Wanderung wird zum Wendepunkt in Glens Leben, der bisher nur vor sich hingelebt hat. Denn auf der Reise erklären Melissa und andere Wanderer ihm den sogenannten „Return on Happiness“ (kurz ROH), also auf Deutsch: „Glücksrendite“.


Definition der Glücksrendite

Normalerweise verbindet man den Begriff Rendite ja direkt mit Geld. Damit hat die Glücksrendite aber nicht viel zu tun. Sondern da geht es darum, wie zufrieden uns das macht, was wir mit unserem Leben anstellen. Also sprich: Wie viel Zufriedenheit bekomme ich für die eingesetzte Zeit? Natürlich ist Zeit eine begrenzte Ressource von der jeder prinzipiell gleich viel zur Verfügung hat.

Trotzdem können wir selbst unsere Glücksrendite beeinflussen, denn wir haben es ja in der Hand, was wir wann mit wem machen.


Wie kann man von der Glückrendite profitieren?

Seine eigene Glücksrendite zu steigern kann im ersten Moment ziemlich egoistisch klingen, denn damit bleiben ja die anderen Menschen in unserem Umfeld auf der Strecke oder?

Nicht ganz – denn wenn man in seine Zufriedenheit investiert, dann profitiert unweigerlich auch das Umfeld davon. Oft ist es nämlich so, dass wir unser Glück „aufschieben“. Also dass man beispielsweise sagt: Nach der Schule oder dem Studium wird alles besser. Aber die Realität sieht meistens anders aus. Deshalb sollte man sein Glück auch niemals aufschieben.


Das heißt jetzt natürlich nicht, dass ihr jetzt sofort euer Studium abbrechen solltet, nur weil es mal eine schwierige Zeit gibt. Aber bei der Glücksrendite geht es darum, bewusste Entscheidungen zu treffen, um ein bewusstes Leben zu führen. Denn wie jede andere Rendite auch, basiert die Glücksrendite auf Nachhaltigkeit. Man sollte also immer Kurz- und Langfristigkeit abwägen.

Zum Beispiel könnte es euch kurzfristig glücklich machen, euch jeden Tag mit Schokolade vollzuessen, langfristig gesehen macht es einen aber eher unglücklich, weil man sich irgendwann vielleicht nicht mehr wohl im eigenen Körper fühlt.

Es geht also nicht nur darum, sich ab und zu was zu gönnen, sondern auch darum, bewusst auf gewisse Dinge zu verzichten und damit die Wahrnehmung zu verändern.


Und je mehr man sich mit seiner Glücksrendite beschäftigt, desto kleiner sei auch die Wahrscheinlichkeit, später Dinge zu bereuen.



Glückskapitalismus

Während ihrer Reise treffen Glen und Melissa unter anderem auf Sandra, für die das Ganze eine „Lebensart der bewussten Selbstfürsorge“ ist. Deshalb bezeichnet sie das auch als Glückskapitalismus. Und im Glückskapitalismus ist Zeit die Währung unseres Lebens und wir entscheiden, wofür wir es ausgeben.


Messen der Glückrendite

Vielleicht habt ihr euch inzwischen auch schon die Frage gestellt, wie man die Glücksrendite denn eigentlich messen kann. Leider gibt es dafür noch keine Formel, sondern man sollte sich einfach überlegen, was einen zufrieden macht und dann kann man davon bewusst mehr machen. Also sprich durch Selbstreflexion.

Falls es eure Glücksrendite steigert, fern zu sehen oder auf YouTube abzuhängen, dann könnt ihr das auch tun ohne euch schlecht fühlen zu müssen. Es geht nur darum, dass man das Ganze bewusst und zielgerichtet macht.


ROH-Liste

Dafür kann man sich eine ROH-Liste erstellen, indem man sich überlegt, was denn die persönliche Glücksrendite steigert. Das können zum Beispiel Erlebnisse, Orte oder Personen sein. Am besten ist es natürlich auch, wenn man in der Arbeit seine Berufung gefunden hat, denn dann investiert man automatisch beim Arbeiten in die Glücksrendite.

Im Endeffekt bleibt es aber natürlich uns überlassen, wie wir unsere Zeit verbringen.


Unsere Zeit ist begrenzt

Aber Melissa erinnert uns nochmal daran, dass unsere Zeit begrenzt ist, denn sie ist an Krebs erkrankt und stirbt wenige Wochen nach der Wanderung. Allerdings konnte sie Glen dabei helfen sein Leben zu verändern, denn er weiß jetzt was im Leben wirklich zählt.


Parallelen zu John Strelecky

Vielleicht habt ihr es an der einen oder anderen Stelle gemerkt, dass es sehr viele Parallelen zu John Streleckys Buch „Das Café am Rande der Welt“ gibt und auch die Quintessenz ist ja im Endeffekt die Gleiche. Aber ich fand die Idee der „Glücksrendite“ ganz spannend und deshalb wollte ich euch das Buch nicht vorenthalten. Das Buch gibt es allerdings momentan nur auf amazon, da Phil Distelkamp sein Erstlingswerk selbst veröffentlicht hat.


Was mich jetzt noch interessieren würde: Was macht ihr, um eure Glücksrendite zu steigern und was haltet ihr von der Idee des Glückskapitalismus? Schreibt es gerne in die Kommentare.

 

📚 Hier das Buch direkt auf amazon bestellen (Werbung)

https://amzn.to/2Ui2n7G (*)


(*) Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sog. Affiliate-Links. Kaufst Du etwas über diesen Link ein, bekomme ich eine kleine Provision dafür. Es handelt sich also um Links mit Werbeabsicht, mit denen Du meine Arbeit unterstützen kannst. Der Preis bleibt für dich selbstverständlich gleich und es steht Dir natürlich zu, die Produkte da zu kaufen wo Du möchtest :)

Newsletter

Mit dem Newsletter bekommst du alle zwei Wochen kostenlos neue Buchzusammenfassungen in dein E-Mail Postfach. 

Deine Vorteile auf einen Blick: 

  • Bleibe über aktuelle Buchvorstellungen informiert 

  • Zitat der Woche 

  • Buchtipps 

  • Empfehlungen zu anderen Formaten (z.B. Podcast-Empfehlungen)

  • Ausblick: Welches Buch lese ich momentan und welche Buchvorstellungen erwarten Dich in der Zukunft

Melde dich jetzt kostenlos zum Newsletter an und verpasse keine Buchvorstellung mehr!

Vielen Dank! Bitte das Postfach (auch Spam) überprüfen und die E-Mail-Adresse bestätigen :)