• David Werner

Der 5-Uhr-Club

Aktualisiert: 12. Juli

Egal ob Apple-Chef Tim Cook, Milliardär Richard Branson oder Kampfkünstler Bruce Lee: Sie alle sind oder waren super erfolgreich und sie alle verbindet eine Sache: früh aufstehen.


Aber wird man dadurch tatsächlich erfolgreicher? Robin Sharma sagt in seinem Buch „The 5 AM Club“ bzw. „Der 5-Uhr-Club“ ganz klar: Ja. Das Motto:

„Own your morning. Elevate your life.“

Also sprich: Gestalte deinen Morgen und in deinem Leben wird alles möglich. Sein Versprechen: Wenn man jeden Tag um 5 Uhr aufsteht, kann man seine Träume übertreffen, Geschichte schreiben und sein inneres Genie freisetzen.


📚 „Der 5-Uhr-Club“ (deutsche Ausgabe) bei amazon bestellen (Werbung)

►►https://amzn.to/3GtCWn3 (*)

 

Buchzusammenfassung auf YouTube anschauen


Der frühe Vogel fängt den Wurm

Wenn man morgens um 5 Uhr aufsteht, ist man schon mal vor den meisten Menschen wach. Denn die meisten Deutschen stehen an Arbeitstagen zwischen 6 und 8 Uhr auf und an freien Tagen eher später [1]. Damit hat man theoretisch schon mal einen Vorsprung, wenn man früh

aufsteht.


Der große Vorteil also: Man hat seine Ruhe, wird von niemandem abgelenkt und kann an den Dingen arbeiten, die einem wirklich wichtig sind.

Wenn man also jeden Tag um 5 Uhr aufsteht, kann man sich von der Mittelmäßigkeit lösen und außergewöhnlich werden. Dazu muss das alte schwache „Ich“ sterben, um Platz für das neue starke „Ich“ zu schaffen.


Die Morgenroutine

Die Morgenroutine von Robin Sharma besteht aus der 20/20/20 Formel, die man aber natürlich auch für sich anpassen kann:


5.00 Uhr bis 5.20 Uhr: MOVE

Direkt aufstehen, wenn der Wecker klingelt und 20 Minuten Sport treiben


5.20 Uhr bis 5.40 Uhr: REFLECT

Meditieren oder Tagebuch schreiben, beten, reflektieren, planen, nachdenken


5.40 Uhr bis 6.00 Uhr: GROW

Bücher lesen, lernen oder seine Ziele überprüfen


Die Abendroutine

Um aber überhaupt um 5 Uhr aufstehen zu können, braucht man die richtige Abendroutine. Und die sieht folgendermaßen aus:


19 Uhr - 20 Uhr

Die letzte Mahlzeit des Tages einnehmen. Technische Geräte ausschalten und sich von Überreizen isolieren.


20 Uhr - 21 Uhr

Gespräche mit Menschen führen, die man mag. Meditieren, lesen oder ein Bad nehmen.


ab 21 Uhr

Auf den Schlaf vorbereiten, sein Zimmer von allen technischen Geräten befreien und die Sportklamotten für den Morgen bereitlegen.


Der perfekte Tag

Der perfekte Tag sieht dann so aus, dass man zwischen 5 und 6 Uhr seine Morgenroutine macht, dann verbringt man Zeit mit der Familie, arbeitet am Vormittag auf Spitzenleistung, um dann am Nachmittag eher einfachere Arbeiten machen zu können. Dann sollte man sich aber auch regenerieren und seine Abendroutine machen.

In der ersten Stunde am Morgen und in den letzten Stunden am Abend benutzt man übrigens keine technischen Geräte.

Vier innere Bereiche

Die Idee der Morgenroutine: Bevor die Sonne aufgeht, sollte man die vier innere Bereiche trainieren:

  1. Mindset: Denkweise

  2. Heartset: emotionales Leben

  3. Soulset: Verbindung zu seinem Inneren

  4. Healthset: Gesundheit

Diese Bereiche spielen alle ineinander. Es reicht also nicht, nur das Mindset zu verändern, wenn das emotionale Leben gleich bleibt.


Zum Meister werden

Angeborenes Talent ist dabei nicht so wichtig, wie das, was man durch harte Arbeit und Hingabe erreichen kann. Viele Menschen arbeiten nicht an ihren Talenten, weil sie denken, dass sie sowieso nicht das Zeug dazu haben. Und diese falsche Einstellung bewahrheitet sich dann natürlich auch.


Man darf sich allerdings auch nicht ablenken lassen. Wenn man sich ablenken lässt, heißt das, dass man Angst davor hat, das Beste aus sich herauszuholen. Da Teilzeit-Engagement zu Teilzeit-Ergebnissen führt, sollte man sich seinen Zielen am besten Vollzeit verschreiben. Denn um in etwas ein Meister zu werden, braucht man mindestens 10.000 Stunden Praxis.


Dabei ist das, was man jeden Tag macht, wichtiger als das, was man ab und zu macht. Und selbst eine 1%ige Verbesserung gegenüber des Vortags sorgt auf lange Sicht gesehen für mehr Erfolg.



Das Selbstexperiment

Aber funktioniert das auch? Genau das habe ich eine Woche lang ausprobiert. Laut Robin Sharma sollte man es aber mindestens 66 Tage machen, damit sich das Ganze als Gewohnheit aufbaut.


Grundsätzlich habe ich auf jeden Fall gemerkt, dass man gerade in den Morgenstunden oft schon ziemlich viel geschafft bekommt. Man ist unheimlich produktiv und startet viel entspannter in den Tag, weil man nicht aus dem Bett fällt und direkt zur Uni hetzen muss.


Aber bereits am zweiten Tag habe ich ein großes Problem festgestellt: Nämlich, dass das Ganze ziemlich schwierig mit einem sozialen Leben zu vereinbaren ist und deshalb musste ich den Wecker dann doch auf eine spätere Uhrzeit einstellen.


Und genau dieses Problem hatte ich noch an anderen Tagen. Denn wenn man mal so drüber nachdenkt, passieren viele soziale Aktivitäten am Abend und wenn man gerade unterwegs ist und eine gute Zeit hat, will man sich jetzt auch nicht schon um 9 Uhr ausklinken, um schlafen zu gehen.


Das schwierige ist also nicht das frühe Aufstehen, sondern das frühe Schlafengehen.

Die Frage, die ich mir noch gestellt habe, ist, ob das tatsächlich ein Framework ist, das tatsächlich auf jeden anwendbar ist. Denn eigentlich gibt es in der Wissenschaft ja verschiedene Schlaftypen wie Eulen oder Lerchen. Und andere wie Sebastian Sylvester in seinem Buch „Biohacking für Unternehmer“ (*) teilen es sogar in vier Typen auf.


Ich möchte das Ganze aber auf jeden Fall noch etwas länger machen und kann auch jedem von euch nur raten, es mal auszuprobieren, um herauszufinden, ob das Ganze zu euch und eurem Lebensstil passt.


 

[1] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/801630/umfrage/durchschnittliche-aufstehzeit-in-deutschland (Zuletzt aufgerufen am 28.05.2022)



 

📚 „Der 5-Uhr-Club“ (deutsche Ausgabe) bei amazon bestellen (Werbung)

►►https://amzn.to/3GtCWn3 (*)


(*) Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links handelt es sich um sog. Affiliate-Links. Kaufst Du etwas über diesen Link ein, bekomme ich eine kleine Provision dafür. Es handelt sich also um Links mit Werbeabsicht, mit denen Du meine Arbeit unterstützen kannst. Der Preis bleibt für Dich selbstverständlich gleich und es steht Dir natürlich zu, die Produkte da zu kaufen wo Du möchtest :)

Newsletter

Mit dem Newsletter bekommst du alle zwei Wochen kostenlos neue Buchzusammenfassungen in dein E-Mail Postfach. 

Deine Vorteile auf einen Blick: 

  • Bleibe über aktuelle Buchvorstellungen informiert 

  • Zitat der Woche 

  • Buchtipps 

  • Empfehlungen zu anderen Formaten (z.B. Podcast-Empfehlungen)

  • Ausblick: Welches Buch lese ich momentan und welche Buchvorstellungen erwarten Dich in der Zukunft

Melde dich jetzt kostenlos zum Newsletter an und verpasse keine Buchvorstellung mehr!

Vielen Dank! Bitte das Postfach (auch Spam) überprüfen und die E-Mail-Adresse bestätigen :)